Angeregt von DL1MX, wollte ich nun auch eine Stationskennung über das Internet an das APRS-IS Netzwerk absetzen. Da ich, wie er, selbst einen Raspberry Pi mit Rasbian in Betrieb habe, bot sich das an. Ich gehe hier davon aus, dass Raspbian vollständig eingerichtet ist und sich über SSH erreichen lässt.

Als Erstes werden alle Pakete auf den neuesten Stand gebracht:
sudo aptitude update && sudo aptitude upgrade -y

Nun muss man noch Pakete, die benötigt werden, installieren:

  • aprsd (Ist ein Internet-zu-RF-Gateway (IGate) für das APRS (Automatic Position Reporting System). Er erlaubt “hams” im Internet, Text-Mitteilungen zu “hams” im RF zu senden, hauptsächlich bei Verbindungen zum weltweiten APRServe-Netzwerk (www.aprs.net))
  • netcat (auch nc genannt, ist ein einfaches Werkzeug, um Daten von der Standardein- oder -ausgabe über Netzwerkverbindungen zu transportieren. Es arbeitet als Server oder Client mit den Protokollen TCP und UDP.)

Diese Pakete werden nun wie folgt installiert:
sudo aptitude install netcat aprsd

Des Weiteren sind bei mir noch aptitude und mc bereits vorinstalliert.

Jetzt benötigt man noch ein Passcode, um sich auf einem APRS-IS-Server anmelden zu können. Dieser Passcode kann komfortabel mittels des Programms aprspass aus dem Paket aprsd erzeugt werden.

Beispielausgabe:
aprspass DO7TC
APRS passcode for DO7TC = 54321

Nun müssen die passenden APRS-Daten erzeugt werden, die wir an den APRS-IS-Server übergeben wollen. Ich lege mir dafür ein eigene Verzeichnis in meinem /home an.

sudo mkdir ~/aprs/
cd ~/aprs/
sudo mcedit ~/aprs/do7tc.txt

Nun kopiere ich hier die APRS-Daten hinein, bei mir sieht das so aus:
user DO7TC pass 54321
DO7TC-1>APRS,TCPIP*:!5236.49N/01324.96E- Zurzeit QRT - keine Antenne - http://www.do7tc.de
DL0WF-1>APRS,TCPIP*:!5228.40ND01317.75Ea DARC OV D11 - Treffen Donnerstag ab 19Uhr (http://www.ov-d11.de)

In der ersten Zeile melden wir uns bei einem Server mit Rufzeichen und dem Passcode an, welches wir zuvor generiert haben. In der zweiten Zeile befindet sich mein QTH als APRS-Frame mit der Position und meinen ergänzendem Text. Die dritte Zeile: dasselbe, nur für meinen Ortsverband beziehungsweise dessen Clubstation. Wie man diese Daten erzeugt, findet ihr auf Seiten wie aprs-dl.de oder sucht einfach mal beim großen “G”. Ich habe mir meine Daten bei aprs.fi herausgezogen.

Jetzt fehlt noch die regelmäßige Übergabe der APRS-Frames an einen APRS-IS-Server. Hierzu müssen wir uns zuerst einmal mit einem APRS-IS-Server verbinden, um die Daten zu übertragen. Dazu erstellen wir ein bash-Script, was durch den cron Dienst regelmäßig aufgerufen wird.

sudo mcedit aprsbake.sh

Hier wird nun folgender Text hineinkopiert:
nc -v 195.190.142.207 14580 < /home/do7tc/aprs/do7tc.txt

So nun speichern und fertig. Die IP-Adresse 195.190.142.207 gehört zu dem APRS-IS-Server in Leipzig (DB0ERF). Es kann aber auch ein beliebig anderer APRS-IS-Server genutzt, werden zum Beipsiel Erfurt (195.190.142.207) oder Koblenz (85.116.202.225). Falls ihr einen HamNET-Zugang habt, könnt Ihr auch aprs.hc.r1.ampr.org oder 44.148.128.145 einsetzen.

Zum Testen kann man nun das bash-Script ausführen:
sh ~/aprs/aprsbake.sh

Es sollte so eine Ausgabe erscheinen:
Connection to 85.214.83.187 14580 port [tcp/*] succeeded!
# aprsc 2.0.1-g7a4bcfe
# logresp DO7TC verified, server T2LEIPZIG

Wenn das der Fall ist, hat alles geklappt.

Zuletzt muss nur noch der cron Dienst programmiert werden:
sudo crontab -e

Diese sich nun öffnende Datei wird nun am Ende um eine neue Zeile ergänzt mit folgendem Inhalt, was einem 15-Minuten-Intervall entspricht:
*/15 * * * * sh /home/pi/aprs/aprsbake.sh

Nun ist alles abgeschlossen und ihr solltet nun APRS-Baken mit eurem Call auf aprs.fi sehen können. An dieser Stelle möchte ich mich bei Marco Kubon, DL1MX, für die Anregung bedanken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.